COMENIUS

2012-2014: COTTAS-Projekt (Culture of Teacher Training at School)

Seit Schuljahresbeginn 2012 ist die FLS wiederum als koordinierende Schule an einem Comenius-Projekt beteiligt. Das Thema ist ein weiteres Feld der Qualitätsentwicklung von Schulen, nämlich die Unterstützung und Entwicklung der Professionalisierung der Lehrkräfte an der Schule, da für Schulentwicklung die Lehrkräfte die entscheidende Stellschraube sind ("teacher matters").

Projektpartner sind wieder vier Schulen. Erneut ist die Grundaskoli aus Akranes (Island) mit dabei. Dazu kamen noch Schulen aus Ål (Norwegen), Wien (Österreich) und Fermo (Italien). Innerhalb des Rahmenthemas "Innerschulische Personalentwicklung" hat jede Schule ein eigenes spezifisches Vorhaben formuliert. Gemeinsames Thema für alle Schulen ist die Inklusion, für das jede Schule ihre eigenen Instrumente und Lösungen vorstellt.

Das Projekt der FLS widmet sich dem Thema von zwei Perspektiven:

  • Wie kann die Schule gezielt und systematisch die Fortbildungen der Lehrer steuern und unterstützen und wie kann sie den Austausch von Wissen und Fähigkeiten innerhalb des Kollegiums fördern?
  • In welcher Weise können die Bedürfnisse und Wünsche nach Professionalisierung aus dem Kreis der Kolleginnen und Kollegen durch die Schule aufgegriffen und unterstützt werden?

Das Auftakttreffen zum Projekt fand im Oktober 2012 an der FLS statt, weitere Treffen waren in Norwegen (März 2013), Island (Juni 2013) und Italien (Oktober 2013) und Wien (Mai 2014).

Als besonderes Ereignis wurde der Vortrag von Prof. Dr. Ziegler (Uni Erlangen-Nürnberg) bewertet, der im Rahmen des Meetings mit einem Vortrag zum Thema "Moving Schools towards Excellence" einen Bezug zur internationalen Diskussion über Schulentwicklung herstellte.

Weitere Informationen finden Sie hier.

2005-2009: Selbstevaluation von Lernfähigkeiten und Lernmethoden

Die Anfänge des Projekts gehen in das Jahr 2002 zurück, als man dem ökologischen Engagement u.a. im Rahmen des Projekts "Umwelt macht Schule" einen sozialen Aspekt hinzufügen wollte, indem man einen Austausch mit anderen Schulen über Lernen und Lehren anstrebte, verbunden mit direktem Kontakt zwischen Schulen aus verschiedenen Ländern. Hintergrund dazu war vor allem die zu der Zeit gerade sehr aktuelle Osterweiterung der EU.

Im Jahr 2005 wurde dann ein Projekt mit Partnern aus Angers (F), Akranes (Isl), Ellwangen (D) und Espinho (P) begonnen. Die FLS war koordinierende Schule des Projekts und hatte damit die Verantwortung für die Organisation und den Ablauf über die 3 Jahre der Projektdauer.

Im Rahmen des Projekts wurden verschieden Anwendungsformen von Lerntagebüchern, Portfolios und von individueller Lernberatung diskutiert und erprobt. An der FLS wurde mit einem erweiterten Projektteam eine Klasse über ihre ganze Schulzeit begleitet. Am Schuljah-resanfang fand ein dreitägiger Hüttenaufenthalt mit der Klasse statt unter Beteiligung der meisten im Projekt involvierten Lehrkräfte. Hier wurde neben dem Kennenlernen eine Analy-se des Lernstands vorgenommen und daraus individuelle Lernverträge formuliert. Der weitere Prozess des Lernens wurde durch die Einführung eines Lernportfolios und die Wahl eines persönlichen Lernbegleiters aus dem Kreis des erweiterten Comenius-Teams flankiert.

Die Zusammenarbeit mit den Partnerschulen war in vielerlei Hinsicht sehr fruchtbar. Von der isländischen Schule in Akranes konnte sehr viel aus dem Bereich persönliche Beziehungsgestaltung zwischen Schüler und Lehrer und dem Bereich ressourcenorientierte Beratung gelernt werden. Der portugiesische Partner aus Espinho stand vor allem für die konkrete Gestaltung des Portfolios Pate. Ellwangen und Angers zeigten interessante methodische Herangehensweisen im Bereich Fremdsprachen und Naturwissenschaften. Unser wesentlicher Beitrag lag in der konsequenten Umsetzung der Projektidee mit der Klasse und vor allem im Erfolg der guten und eigenverantwortlichen Teamarbeit weit über das Kernteam hinaus. Durch diese ständige Einbindung vieler Kolleginnen und Kollegen hat unsere Schule wohl den nachhaltigsten Nutzen aus dem Projekt gezogen.

Eine Reihe von festen Einrichtungen der FLS ist direkt oder indirekt durch das Comenius-Projekt entstanden. Besonders die Methodentage "Rund ums Lernen" für das Wirtschaftsgymnasium und seit 2011 auch für Berufsschulklassen gehen auf das Projekt zurück.